Privat oder mit Makler?                                                                                                                                                                                                                   

 

Es gibt immer einen bestimmten Grund, warum sich ein Eigentümer entscheidet seine Immobilie zu verkaufen.

Entweder gab es eine Trennung vom Lebenspartner, man verkauft aus Altersgründen oder man zieht für einen Jobwechsel in eine andere Stadt.

Die meisten Privatverkäufer überschätzen sich allerdings und merken relativ schnell, das ein Verkauf extrem zeitaufwendig ist.

Die Immobilienangebote auf den verschiedenen Immobilienportalen lassen uns annehmen,

das der gesamte Verkaufsprozess ein Kinderspiel ist und dies mal eben nebenbei erledigt werden kann.

Das Immobilienangebot schnell ins Internet stellen oder in die Zeitung setzen und dann meldet sich der Käufer.

Ganz so einfach ist es allerdings nicht, denn ein Haus oder eine Wohnung ist kein Tisch,

den man mal eben nebenbei zum Verkauf anbietet.

Bereits bei der Preisfindung fängt meistens schon das Problem an.

Es kommt nicht selten vor, das der Preis aufgrund von Emotionen entstanden ist. Doch so sollte man sicher nicht an die Bewertung gehen.

Welche Faktoren sind wirklich wichtig um den Preis festzulegen? Wie sind die eigenen Marktkenntnisse?

Haben Verkäufer eine zu hohe Preisvorstellung, wird das Haus oder die Wohnung nicht verkauft.

Steht eine Immobilie zu lange im Internet, werden Interessenten skeptisch, handelt es sich um eine Problemimmobilie?

Bietet man im Gegenteil sein Eigentum zu niedrig an, verschenkt man hohe Geldsummen.

Welche Unterlagen benötigt man für den Verkauf eigentlich?

Sind alle verkaufsrelevanten Dokumente vorhanden? Ein Laie kann hier schnell den Überblick verlieren. Es kann sogar zu rechtlichen Problemen kommen.

Der Wohnraum ist knapp und die Nachfrage an Immobilien hoch, es werden sich zahlreiche Interessenten melden,

die trotz eines beispielsweise zu hohen Preises besichtigen wollen. D. h. das Telefon steht nicht still und das Postfach quillt über.

Wer kann sich den Zeitaufwand heutzutage noch erlauben?

Wer von den Anrufern hat echtes Interesse an dem Haus oder der Wohnung? Wen lässt man da eigentlich in seine privaten 4 Wände?

Steckt nur Neugier hinter manchen vermeintlichen Kaufinteressenten?

Haben sich am Ende ein paar ehrliche Interessenten gefunden, geht es in die Preisverhandlungen.

Schnell lässt man sich hier als Nicht-Profi verunsichern. Am Ende wird das Objekt dann womöglich weit unter dem Wert verkauft.

Wenn man sich trotzdem dafür entschieden hat, den heruntergehandelten Kaufpreis anzunehmen,

muss ein Kaufvertrag aufgesetzt und notariell beglaubigt werden. Doch zuvor stellt sich die Frage, ist der Käufer eigentlich in der Lage

die Immobilie zu finanzieren und bekommt der Verkäufer am Ende überhaupt sein Geld? Ein Profi prüft die Bonität, bevor es zum Notar geht.

 

Immobilienverkauf heißt Veränderung!

Die Veränderung beginnt mit dem richtigen Makler an Ihrer Seite.

Rufen Sie uns darum einfach an oder schreiben uns eine E-Mail.

Wir beraten Sie gerne.